Jan 14
Artikelbild

Bio. Regional. Saisonal – mit diesen Attributen werben die Ackerhelden für ihr Konzept, mit dem sie die Menschen wieder an einen bewussteren Umgang mit dem, was sie täglich essen, heranführen und aufzeigen, dass das Prinzip der Selbstversorgung eine alltagstaugliche Alternative darstellt.

Angefangen hat alles in den 90er Jahren im Ruhrgebiet, genauer gesagt im Schulgarten des Gymnasiums Essen Überruhr. Dort ackerten die Gründer der Ackerhelden GmbH, Birger Brock und Tobias Paulert, schon als kleine Helden unter der fachkundigen Anleitung von Birgers Vater, der damals als Biologielehrer an der Schule arbeitete.

Die Liebe zur Natur, der achtsame Umgang mit Lebensmitteln und das Interesse an Agrarwirtschaft waren sicher die stärkste Antriebsfeder für die Unternehmensgründung im Jahr 2012, der eine mehr als einjährige Planung vorausging. Aber auch der betriebswirtschaftliche Hintergrund stimmt – die beiden Jungunternehmer konnten in den letzten Jahren fundierte Erfahrung in den Bereichen Marketing, Vertrieb sowie in der Personal- und Unternehmensentwicklung sammeln. Zudem beschäftigen sich beide seit Jahren mit alternativen Versorgungskonzepten  sowie Selbstversorgung und haben sich ein fundiertes Fachwissen rund um regionale und biozertifizierte Produkte angeeignet. Und an praktischer Erfahrung mangelt es den Ackerhelden auch nicht: Tobias ist schon seit einigen Jahren leidenschaftlicher „Urban Gardener“ und baut auf seiner Dachterrasse längst vergessene Gemüsesorten und exotische Obstarten an. Birger hat bereits von 2006 bis 2013 zusammen mit seiner Familie ein Stückchen Land auf einem Bioland-Hof in Essen beackert. Heute sind sie ihre eigenen Kunden und bestellen einen Acker in ihrer Anlage in Mönchengladbach.

Wie genau sieht das Produkt der Ackerhelden aus?

Jeder, der sein eigenes Biogemüse sähen und ernten möchte, kann bei den Ackerhelden saisonweise einen mit Bio-Gemüse vorbepflanzten Acker in den Größen 40 sowie 80 Quadratmetern kaufen. Biozertifiziertes Saatgut und Jungpflanzen werden ebenso gestellt, wie geeigneter Dünger und Gartengeräte. Für bereits abgeerntete Reihen gibt es regelmäßig Saat- und Jungpflanzennachschub. Auch die Nutzung des gemeinschaftlichen Kräuterbeetes gehört zum Angebot der Ackerhelden GmbH und ein eigenes Kundenmagazin sowie exklusive Rezepte der Jungen Wilden runden das Ackerhelden-Paket ab. Dieses umfassende Angebot kostet bei 40 qm 248,- Euro, bei 80 qm 445,- Euro für die komplette Saison. Eine Investition, die sich für die Hobbygärtner gleich mehrfach lohnt. „Unsere Ackerhelden wissen, hundert Prozent biologisch angebautes Gemüse in ihren Händen zu halten. Der Erntewert erreicht dabei zudem mehr als das Doppelte des Ackerpreises“, so Birger Brock und Tobias Paulert.

Ein rundum stimmiges Konzept – und der Erfolg gibt ihnen Recht. Angefangen haben die Ackerhelden 2012 mit Anlagen in Berlin, Bremerhaven und Mönchengladbach. Diese Standorte wurden inzwischen auf die doppelte Fläche vergrößert und durch weitere Anlagen in Braunschweig, Dorsten, Ohligser Heide und Kamp-Lintfort ergänzt. Bundesweit sollen in den nächsten Wochen noch weitere Standorte folgen. Ob es in eurem Postleitzahlenbereich bereits eine Ackerhelden-Anlage gibt, seht ihr hier. Und falls das Angebot in eurer Region noch nicht verfügbar ist, könnt ihr euch auch als Interessent registrieren oder direkt einen Hof, der zum Konzept der Ackerhelden passt, vorschlagen.

Wir sind ganz begeistert von so viel nachhaltigem Engagement und wünschen den beiden Ackerhelden, dass weitere Standorte wie Pilze aus dem Boden sprießen 😉

 

0 Kommentare zu “Die Ackerhelden – vom Schulgarten zum Start Up”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.