Sep 14

Einweg, Mehrweg, Pfandautomat für Einwegflaschen, Glascontainer, Pfandautomat für Mehrwegflaschen… für viele Verbraucher beginnt nach dem Verzehr des letzten Schlückchens das große Rätselraten „Wohin mit meiner Flasche?“.

Wir vom Grünen Punkt möchten für etwas Licht im Dschungel der Getränkeverpackungen sorgen und euch erklären, worauf man beim Thema Flaschenpfand achten muss.

DSD_018_INFOGRAFIK_PFAND_120814_01[4]

In Deutschland muss man grundsätzlich zwischen verschiedenen Varianten bei Getränkeverpackungen entscheiden:
DPG-Logo
DPG-Logo

1. Pfandpflichtige Einwegverpackungen (z.B. PET-Wasserflaschen, Getränkedosen):

Diese Getränkeverpackungen tragen das Logo der Deutschen Pfandgesellschaft (kurz: DPG-Logo). Sie werden beim Einkauf mit 25 Cent bepfandet und können – mit einigen Ausnahmen – überall dort zurückgegeben werden, wo solche Getränkeverpackungen verkauft werden. Pfandpflichtige Einwegflaschen sind zwar „Pfandflaschen“, werden aber, hingegen des oft vorkommenden Missverständnisses, nicht erneut befüllt, sondern recycelt. Wie das deutsche Pfandsystem funktioniert, erfahrt ihr hier.

 

Mehrweg_logo[2]2. Pfandpflichtige Mehrwegflaschen aus Kunststoff (in der Regel PET) und Pfandpflichtige Mehrwegflaschen aus Glas (z.B. die klassische Mineralwasserflasche eines regionalen Abfüllers)

Diese Flaschen erkennt man an dem Mehrweg-Logo. Sie werden beim Einkauf in der Regel mit 8 Cent oder 15 Cent bepfandet und können ebenfalls im Handel zurückgegeben werden. Mehrwegflaschen werden gereinigt und neu befüllt wieder in den Verkehr gebracht.

3. Pfandfreie Einwegflaschen aus Glas (z.B. die klassische Wein- und Sektflasche) und Kunststoff (z.B. Saftflaschen)

Pfandfreie Einwegflaschen aus Glas gehören nach dem Entleeren – nach Farben getrennt – in die lokale Altglassammlung, z.B. den Altglascontainer. Das gesammelte Glas wird aufbereitet und recycelt. Pfandfreie Einwegflaschen aus Kunststoff gehören nach dem Entleeren in die Wertstoffsammlung, z.B. die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Von dort aus gelangen sie in die Sortierung und Verwertung.

Viele Verbraucher fragen sich schon beim Einkauf, welches Flaschensystem das ökologischste ist. Darauf gibt es eigentlich keine Generalantwort, aber man kann sagen, dass Mehrweg in der Regel einen besseren ökologischen Fußabdruck hat als Einweg, wenn die Getränke nicht über zu weite Strecken transportiert werden. Ob PET oder Glas hingegen ökologischer ist, hängt von vielen Faktoren ab. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

Wie kommt ihr denn im deutschen Getränkedschungel zurecht, habt ihr den vollen Durchblick? Und welche Getränkeverpackung ist euer Favorit?

 

 

6 Kommentare zu “Flasche leer – und wohin damit?”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.

  1. avatar
    Moe

    Dadurch, dass ich mich in meinem Job selbst jeden Tag mit Pfand und Getränken auseinandersetze komme ich in dem Thema ganz gut zu Recht.
    Ich habe bereits für mein Studium an einer wissen. Arbeit geschrieben, in der ich eine Umfrage zum Thema Mehrweg,Einweg und den Entsorgungprozess an Endverbraucher erstellt habe.

    Jetzt der springende Punkt: nach der Auswertung ist mir aufgefallen, dass viele Kunden nicht einmal den Unterschied zwischen Mehrweg und Einwegverpackungen kennen.
    Meiner Meinung nach müsste eine bessere Aufklärung in dem Bereich erfolgen, da es (wenn man es hochrechnet) für die Umwelt ein großes +, aber auch – sein kann, welche Produkte der Endverbraucher nun letztendlich nachfragt.

    In diesem Sinne, stay green 😉

    Antworten

  2. avatar
    PatrWink

    Ich finde es ehrlich gesagt erschreckend, wie viele Einwegflaschen mittlerweile in den Supermärkten stehen. Wenn die direkt hinter dem Getränkeautomaten zerschreddert werden ist ja nichts gewonnen und kein Müll vermieden. Gut, es ist besser als wenn es man die Flaschen in den Busch wirft.

    Antworten

    • avatar
      gaiman

      Hallo PatrWink,
      es geht doch nicht um die Flasche, sondern um das Material. Das Shreddern schützt gegen Pfandbetrug, das Material kann prima nach China exportiert werden, wo es dann sach- umd umweltgerecht unter höchsten Sozialstandards wieder zu Textilien wird, die Du dann billig in Deinem Lieblings-Kleindungsdiscounter Deiner Wahl erwerben kannst….

      Antworten

  3. avatar
    susilü

    Ich halte das Mehrwegsystem in Deutschland für eine tolle Sache.
    Angesichts der großen Mengen an Plastikflaschen, die man andernorts immer überall rumliegen sieht – und da muss man Europa ja noch lange nicht verlassen.
    Durch das Pfandsystem wird eine anständige Entsorgung gewährleistet.

    Antworten