Apr 13
Copyright: method home

Plastikflaschen aus Müll? Das klingt erstmal wenig appetitlich.

Ein kalifornischer Hersteller von Haushaltsreinigern aber verkauft einige seiner Produkte darin. Die im November 2012 als limited Edition auf den Markt gebrachte graue Flasche besteht zum Teil aus Plastikabfällen, die Freiwillige am Strand von Hawaii und anderswo am Pazifik gesammelt haben.

Mit der aufmerksamkeitsstarken Aktion will die Firma ein Zeichen setzen: Kunststoffabfälle gehören nicht ins Meer und auch nicht auf die Müllkippe. Vielmehr kann man, wenn man sie richtig erfasst und behandelt, wertvolle Rohstoffe für den Wirtschaftskreislauf daraus zurückgewinnen.

„Wir sagen nicht, es ist die Lösung für den Plastikmüll im Meer, Flaschen aus Müll zu machen“, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. „Aber: Plastik, das wir recyceln und wiederverwenden, gelangt nicht ins Meer. Das ist der erste und wichtigste Schritt, den Zustand der Meere zu verbessern.“

Das sehen wir in Deutschland auch so: Der Grüne Punkt ist Partner des Projekts „Fishing for Litter“ des NABU. Ziel ist es, Fischer an Nord- und Ostsee von Müll in ihren Netzen zu entlasten, Daten über Art und Herkunft dieser Abfälle zu sammeln und zu erforschen, inwieweit sich das Material verwerten lässt.

0 Kommentare zu “Flaschen aus Plastik: Grey is beautiful”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.