Jul 15

Ein Beitrag von Luise Pfende und Ronny Stief

Am 11. Juni 2015 war der erste internationale Tag der Verpackung in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Bereits im Vorfeld wurde den Studenten der Hochschule der Medien in Stuttgart sowie der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig die einmalige Möglichkeit geboten, die Wertschöpfungskette einer Verpackung live mit zu verfolgen. Da dies im Vorfeld bereits ausführlich von anderen Teilnehmern beschrieben wurde, wollen wir hier auf den Exkursionstag nicht weiter im Detail eingehen.
Wir möchten vielmehr verdeutlichen, dass Verpackungen auch einen Mehrwert besitzen und sie nicht immer gleich in der Mülltonne landen müssen. Ein kleines Beispiel dafür zeigen wir im nachstehenden Comic 😉

Comic_Tag_der_Verpackung

Fragen, die uns beschäftigen und zur Diskussion anregen:

  • Wie kann dem Verbraucher ein besseres Verständnis zur Mülltrennung gegeben werden?
  • Wie kann die Mülltrennung noch einfacher vollzogen werden?
  • Macht es Sinn, die Verpackung in alle Einzelteile zu zerlegen und diese dann trotzdem in den gleichen Müll zu entsorgen?
  • Was ist besser: Energetische Verwertung oder Recycling? Welche Kriterien sprechen für das eine oder das andere?
  • Kann man Mülltrennung attraktiver gestalten?

Wir würden uns freuen, wenn uns nicht nur das DSD auf diese Fragen Anregungen geben kann, sondern alle, die diesen Blog lesen…

2 Kommentare zu “Gastbeitrag Luise und Ronny zum Tag der Verpackung”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.

  1. avatar
    Holger Voigt

    •Macht es Sinn, die Verpackung in alle Einzelteile zu zerlegen und diese dann trotzdem in den gleichen Müll zu entsorgen?
    Ja, theoretisch macht es schon Sinn, das würde den Sortierprozess erheblich erleichtern bzw. verbessern. Z.b. könnten so Aluminiumdeckel mit aussortiert werden und würden nicht mit bei den Kunststoffen landen. Praktisch werden es aber wohl die wenigsten umsetzen wollen.

    Antworten

    • avatar
      Britta Scheu

      Ich zerlege meine Kapseln (Cafissimo) seit Jahren – gar nicht sooo mühsam: Einfach einen Gabelzinken durch das Loch im Deckel… abhebeln (geht meist recht leich)… Kapsel auskippen… Siebchen rausfischen… Alu und Kunststoff in den gelben Sack – Kaffeesatz Kompost – Würmer lieben den. Obs nun viel hilft… weiß nicht… Ich habe aber ein besseres Gewissen, weil meine Kapseln nun recht simpel zu recyclen sein sollten. 🙂

      Antworten