Apr 13
Copyright: Interface Deutschland GmbH

Die innovative Kooperation eines weltweit tätigen Teppichfliesenherstellers und der Umweltschutzorganisation Zoological Society of London (ZSL), genannt Net-Works™, versucht, dem wachsenden Umweltproblem alter ausrangierter Fischernetze, sogenannter Geisternetze, in einigen der weltweit ärmsten Küstenregionen zu begegnen.

Innerhalb eines Monats sammelten die Projektpartner eine Tonne an Netzen und säuberten dadurch gleichzeitig die Strände von vier lokalen Gemeinden nahe der Danajon Bank (Danajon Riffsystem), einem bedrohten Korallenriff auf den Philippinen. Im Laufe des Jahres möchte Net-Works die Aktivitäten weiter ausbauen und somit handelsübliche Teppichfliesen aus dem Material der gesammelten Netze herstellen.

Ziel der Net-Works-Partnerschaft ist es, eine auf der örtlichen Gemeinschaft basierende Lieferkette für ausrangierte Fischernetze oder Geisternetze aufzubauen. Das verbessert die Lebensbedingungen lokaler Fischer und erschließt dem Hersteller eine innovative Quelle für Recyclingmaterialen zur Herstellung von Teppichfliesen.

Ausrangierte Fischernetze richten großen Schaden für die Umwelt und marines Leben an, da sie für Jahrhunderte als so genannte Geisternetze im Meer oder an Stränden verbleiben können. Gleichzeitig ist das Nylon der Fischernetze das gleiche Material, das für die Produktion von Teppichgarn verwendet wird.

Alles zum Projekt findet ihr hier.

0 Kommentare zu “Geisternetze als Rohstoffquelle”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.