Apr 13
MKG_EndstationMeer_Ausstellungsaufbau_Foto: Verena Haltenberger

Plastikmüll über Wasser, unter Wasser, am Strand, in und an den Wasserzuläufen, Plastikmüll ist einfach überall. Eindrucksvoller als in der Ausstellung „Endstation Meer?“, auf die wir euch im Blog schon hingewiesen haben, kann man nicht zeigen, wie erschreckend die Ausmaße der Meeresverschmutzung durch Plastikmüll sind.

Nach knapp viermonatiger Laufzeit ist die Ausstellung im Hamburger MK&G, dem Museum für Kunst und Gewerbe, nun zu Ende gegangen und die Ausstellungsmacher ziehen eine sehr positive Bilanz. Über 70.000 Besucher, junge vor allem, ein ausgebuchtes Ferienprogramm, ein sehr gut besuchtes Rahmenprogramm lassen nur einen Schluss zu: Das Thema berührt. Erwachsene stellen sich ihrer Verantwortung, Kinder sehen die Auswüchse unserer Wegwerfgesellschaft. Hoffen wir, dass diese spezielle Form des „Katastrophentourismus“ nachwirkt und anregt, im persönlichen Lebensumfeld richtig mit Plastikmüll umzugehen.

Bewusst kaufen und nachher richtig entsorgen, sollte die Devise sein. Plastikmüll, den wir, also Der Grüne Punkt, zum Recycling erhalten, wird wiederverwertet und kann allein deshalb schon nicht mehr wild in der Landschaft herumliegen. Macht mit, Ressourcenschonung und Umweltschutz können so einfach sein.

Mehr zur weiteren Ausstellungstournee und zum Plastikmüll-Projekt findet ihr hier

Informationen zum Kunstgewerbemuseum MK&G in Hamburg findet ihr hier

Wir arbeiten mit dem NABU in Sachen Meeresschutz zusammen, Infos dazu findet ihr hier

 

0 Kommentare zu “Gewollter Plastikmüll-Katastrophen-Tourismus”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.