Aug 13
198679_original_R_K_by_Klaus-Uwe Gerhardt_pixelio.de

Asche zu Asche, Altpapier zu Altpapier, Glas zu Glas – wer in der Schweiz Abfall trennt, hat gute Chancen auf ein glückliches Leben. Zumindest auf ein zufriedeneres als jemand, der einfach alles in eine Tonne stopft. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative „Umwelt“-Umfrage des Forschungsinstituts Gfs-Zürich, die im Auftrag des WWF Schweiz den Zusammenhang zwischen Zufriedenheit und umweltgerechtem Verhalten untersucht hat.

Laut Studie bezeichnen sich 77 Prozent der Menschen, die aktiv recyceln, als sehr zufrieden, während es bei den weniger konsequenten Recyclern nur 66 Prozent sind. Auch wer angibt, bei Nahrungsmitteln auf Produktion und Herkunft zu achten, ist glücklicher. „Es ist das erste Mal, dass wir mit einer Umfrage belegen konnten, dass umweltgerechtes Verhalten die Menschen zufriedener macht“, sagt Andreas Schaub, stellvertretender Direktor beim WWF Schweiz. Über den Grund dafür lässt sich nur spekulieren. „Ich glaube, dass es Menschen mit einem größeren Bewusstsein gegenüber der Natur eher möglich ist, glücklich zu sein.“

 

Bildquelle: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

0 Kommentare zu “Glückshormone: Die Abfalltrennung macht’s!”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.