Jan 13
Duales System Deutschland

„Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer- mehr.“

Ehrlich, wer wurde von uns nicht mit diesem „Lehrsatz“ irgendwann beglückt. Und doch ist etwas Wahres daran. Das gilt auch oder ganz besonders für die Umwelterziehung.

 

 

Respekt und Verantwortungsbewusstsein für die Natur und die begrenzten Ressourcen der Erde als Wert zu vermitteln, ist wichtig. Niemand kann ein Interesse daran haben, dass unser berühmter blauer Planet eines Tages völlig den Bach runtergeht. Der Countdown läuft ja schon. Und Kinder sind schon von jeher die Gestalter von morgen.

Wir meinen, je früher Umwelterziehung beginnt, desto besser ist es für die Gesellschaft. Wir freuen uns, dass in Kindergärten und Schulen entsprechende Unterrichtseinheiten laufen. Oder wenn private Initiativen wie die Waldstation Baunatal Kindern die Möglichkeit geben, im Wald und in der Natur zu experimentieren, zu lernen, zu spielen und zu toben. In der Familie dagegen können wir alle noch mehr bewegen – im sprichwörtlichen Sinne und ohne großen Aufwand.

Raus in die Natur zu gehen und diese aktiv zu erleben reicht schon. Wander- und Radtouren bringen Spaß und lehren, die Umwelt bewusst wahrzunehmen. Gerade Jugendliche möchten sich vielfach für Umwelt- und Naturschutz engagieren, das ist klasse. Wir vom Grünen Punkt haben durch verschiedene gemeinsam durchgeführte Projekte den Naturschutzbund Deutschland e.V. kennengelernt. Schaut Euch doch mal auf dessen Homepage um: www.nabu.de.

0 Kommentare zu “Grüne Schule fürs Leben”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.