Jun 13
(c) BMU_H.-G. Oed

Rund 3.000 Teilnehmer waren zum Thema „Saubere Luft für alle“ bei Europas größter Umweltkonferenz vom 4. bis 7. Juni 2013 nach Brüssel geeilt.

Und Eile tut not:

Auch wenn Luftverschmutzung häufig nicht sichtbar ist, so sind ihre Auswirkungen verheerend für den Einzelnen. „Nach unseren neuesten Erhebungen starben in 2010 400.000 Europäer frühzeitig durch Luftverschmutzung. Schlechte Luftqualität bringt finanzielle Belastungen für das Gesundheitssystem, für Unternehmen durch verlorene Arbeitszeit und für die Wirtschaft allgemein mit sich“, erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik in seiner Eröffnungsrede.

Die Kommission will bis Herbst 2013 eine umfassende Überarbeitung der Luftqualitätspolitik vorlegen, die für saubere Luft für alle sorgen soll. Bislang halten nur zwölf EU-Länder die bislang gültigen Luftqualitätsvorgaben ein. Es gelte zu klären, woran das liegt, sagte Potočnik. Im Fokus stehen unter anderem Methan und Ruß. Diese beiden Stoffe verschmutzen nicht nur die Luft, sondern sind auch extrem klimaschädlich. Der wachsende Markt von Techniken und Dienstleistungen zur Verringerung der Luftverschmutzung ist ein Hoffnungsschimmer. Hier will die EU die Entwicklung  beschleunigen, indem sie Fördermittel bereitstellt.

Die Grüne Woche ist die größte Konferenz zu europäischer Umweltpolitik und wird einmal im Jahr abgehalten. Im vergangenen Jahr diskutierten 3.100 TeilnehmerInnen über die Zukunft des Wassers. Sie ist nicht zu verwechseln mit der seit fast 90 Jahren stattfindenden Internationalen Grünen Woche in Berlin, einer internationalen Ausstellung der Ernährungs- und Landwirtschaft, sowie des Gartenbaus.

Die Europäische Kommission informiert im Internet über ihre Politik zur Luftreinhaltung. Es gibt dazu auch ein informatives Video:

0 Kommentare zu “Grüne Woche in Brüssel – saubere Luft für alle!”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.