Jun 13
DSC_0091

Es ist eines der Top Themen in diesen Tagen – das Hochwasser. Auch hier in Köln am Rhein ist der Pegel ordentlich angestiegen, wenngleich es uns natürlich nicht so hart trifft wie die Menschen im Süden und Osten Deutschlands. Hier in Köln ist das Hochwasser in diesem Jahr eher ein Grund, mal einen Spaziergang zum Rhein zu machen, um sich dieses Naturspektakel aus der Nähe anzusehen. Anschließend kehren wir glücklicherweise wieder in unsere trockenen Wohnungen zurück.

Aber wir vom Grünen Punkt sehen das Hochwasser auch noch unter einem ganz anderen Aspekt – dem Littering, sprich der Vermüllung. Aber was hat das Hochwasser mit der Verschmutzung der Meere zu tun? Eine ganze Menge! Studien belegen, dass ca. 80 Prozent der Abfälle, die im Meer herumtreiben, von Land eingespült werden. Dies geschieht in der Regel über die Flüsse – und da kommt das Hochwasser ins Spiel. Nehmen wir mal an, ein Spaziergänger wirft einen Plastikbecher achtlos ins Gebüsch. Dort liegt er erst einmal und wartet auf sein Schicksal. Im besten Fall wird er von den fleißigen Helfern der Aktion „Kölle Putzmunter“ aufgesammelt und entsorgt. Im schlechtesten Fall wird er vom Hochwasser in den Rhein getrieben, um dann seine Reise Richtung Meer aufzunehmen, wo er den Lebensraum vieler Tierarten gefährdet. Um den Folgen der Verschmutzung der Meere entgegenzuwirken, engagieren wir uns seit einigen Jahren in dem Projekt „Fishing for Litter“.

Wie ihr seht, ist es sehr wichtig, Abfall richtig zu entsorgen. Nur so können die Natur und ihre Lebensräume sauber gehalten werden.

 

0 Kommentare zu “Hochwasser in Köln – wie der Plastikbecher vom Gebüsch ins Meer gelangt…”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.