Jun 13
(c) igs 2013, Elbjuwel, Foto Andreas Bock

Was fällt Euch zu Hamburg ein? Richtig, Hafen, Hagenbeck, HSV, Reeperbahn, Alster, Elbe  und und und. Hamburg versteht sich seit der Zeit der Hanse als „Tor zur Welt“ und setzt bis zum 13. Oktober dieses Jahres mit der igs 2013 noch ein Highlight drauf. Diese drei Buchstaben stehen für die „internationale gartenschau hamburg“, und die führt uns in „80 Gärten um die Welt“.

Das passt! 80 Themengärten eingebettet in sieben Themenwelten, die den Besucher auf eine Reise durch Kulturen, Klima- und Vegetationszonen mitnehmen, stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Darüber hinaus gibt es viele Bildungsangebote, eine Kletterhalle, die auf Stelzen schwebende Gartenschaubahn u.v.m.

Das Großereignis findet auf Europas größter bewohnter Flussinsel, in Hamburg-Wilhelmsburg, statt. Im dortigen Wilhelmsburger Inselpark, 8-S-Bahn-Minuten vom Hamburger Hauptbahnhof entfernt, erfüllen sich auf 100 Hektar Fläche Blütenträume, werden Geschichten erzählt. Vom „Wassermangel zum Wasserüberfluss“ ist das Motto der 18 Gärten der „Wasserwelten“, die zehn Gärten der „Welt der Kulturen“ wollen Begegnung fördern. Die Vielfalt des Blauen Planeten spiegeln die 16 Gärten der „Welt der Kontinente“ wider. Ob mit oder ohne Handicap, ob Jung oder Alt, die „Welt der Bewegung“ bietet in elf Gärten von Action bis Entspannung alles. Und so reihen sich hier ein Hochseilgarten, ein  Bouleplatz im mediterranen Flair und meditative Tai-Chi-Gärten aneinander. Am Westeingang  der igs 2013 präsentieren sich in fünf Gärten die fünf großen Weltreligionen – Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus – in der gleichnamigen „Welt der Religionen“. Eine sanierte Kapelle dient als Ort spiritueller Begegnung, 120 Mustrergräber im Wandel der Jahreszeiten sind schon jetzt Publikumsmagnet. „Naturwelten“ schärfen den Blick auf die Umwelt: Fünf Gärten zeichnen hier visonäre Natur- und Kulturlandschaften und lassen uns den Tisch neu decken – mit Planktonkuchen, Quallenschnitzeln und Algensalat.

Eine Hommage an Hamburg als „Tor zur Welt“ und Gastgeberstadt der igs 2013, ist schließlich die Gartenlandschaft der „Welt der Häfen“. Für alle, die die Gartenweltreise am Haupteingang starten, beginnt hier die Erlebniswelt mit Schaubeeten und arrangierten Hafengärten im Rastermaß von 40-Fuß-Containern. Handel ist hier Thema, Fernweh und Reisefieber gesellen sich von selbst hinzu, und so berichten diese 15 Gärten nicht nur über pflanzliche Produkte oder die Handelsstationen London, Mumbai, Hongkong und Singapur, sondern klären auch über „fairen Handel“ auf. Aber immer als Fest der Sinne. Schade nur, dass wir keine 80 Tage Zeit für 80 Gärten haben.

Infos zu allen Fragen rund um einen Besuch der igs 2013 gibt es auf der igs-homepage hier

Im Umfeld der igs 2013 präsentieren sich Kulturlandschaften und Partnerprojekte, die ebenfalls einen Besuch lohnen, Infos hier

In der „Welt der Bewegung“ gibt es eine moderne Kletterhalle, Infos hier

Zur igs 2013 saniert und als Restaurant der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, bietet das Wilhelmsburger Wasserwerk einen traumhaften Blick auf die Wasserwelten, Infos hier

Das Wälderhaus am Haupteingang zum Wilhelmsburger Inselpark, ist umweltpädagogisches Ausstellungs- und Informationsforum sowie Hotel- und Gastronomiebetrieb in einem, Infos hier

Einen interessanten Artikel über den Teilbereich der Kleingärten auf der igs 2013 findet Ihr hier

Infos über die Gastgeber- und Hansestadt Hamburg findet Ihr hier

 

0 Kommentare zu “igs 2013: In 80 Gärten um die Welt”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.