Mai 13
2012 10 trip east 166

Ich wohne auf dem Dorf – und zwar mit Leidenschaft. Am Dorfeingang ist eine kleine unbefestigte Verkehrsinsel, die zum einen zur  Verkehrsberuhigung und  zum anderen als Schikane für Autorennen dient. Letztes Jahr wurde vom Dorfverein ein neuer „Inselwart“ zur Pflege und Bepflanzung gesucht – ich meldete mich freiwillig. Mein Ehrgeiz: eine üppige Oase zu schaffen – in Frühjahr, Sommer, Herbst eine Augenweide und ein herzlicher Willkommensgruß des Dorfes für den Durchgangsverkehr.

Die Ausgangslage im Mai 2012 war ernüchternd – ausschließlich „Un“-Kräuter, Steine, schlechte Bodenqualität. Alles musste gejätet und umgegraben werden. Der Boden war ausgemergelt – also brachten wir Pflanzerde und Hornspäne ein. Um die Unkräuter in Schach zu halten, deckten wir die Insel mit Mulchfolie ab.

Anfang Juni 2012 erfolgte dann die erste Bepflanzung – ich hatte mich vorher im Internet über geeignete Stauden informiert. Gesucht wurden Alleskönner, die Trockenheit, pralle Sonne, Schnee, Streusalz, und Abgase überleben können und so entschied ich mich für  Mädchenauge, Prachtscharte, Fetthenne, Rainfarn, Margeriten, Präriekerzen und Schmuckgräser. Nach der Bepflanzung wurde die Insel ca. 10 cm dick mit Rheinkieseln abgedeckt – der regionale Touch!

Tja – Inventur im April 2013: die Koniferen leben noch, von den Stauden ist noch nicht viel zu sehen. Aufgrund des Perma-Winters hier in der Region ist das aber keine Überraschung! Der Mai wird zeigen, welche Pflanzen den harten Winter überlebt haben.

Zwischenfazit zu Kosten und Aufwand: Vorbereitung und Erstbepflanzung ca. 30 Arbeitsstunden, Gießen und Unkrautzupfen ca. 1 Std./Woche, Kosten einschließlich Folie, Kiesel, Dünger, Erde, Stauden ca. 200 €. Die Freude beim Buddeln, das Lob der Nachbarn und vieler vorbeifahrender Autofahrer, das gespannte Warten auf die ersten Blüten – unbezahlbar.

Also – wenn auch ihr eine Verkehrsinsel betreuen wollt, informiert Euch beim örtlichen Straßenverkehrsamt über die Voraussetzungen. Und dann: viel Spaß!

(Text: Ursula Denison)

Bilder der blühenden Insel findet ihr hier

Ein Kommentar zu “Insel der Glückseligkeit: Bepflanzung einer Verkehrsinsel – ein Selbstversuch”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.