Jan 14
120309_Calenberger_Zeitung_lkcz-bars-ir-altglas-gut (6)

Zum Jahreswechsel kommt es mitunter zu Staus am Glascontainer – wie verhält man sich dann richtig?

Alle Jahre wieder … frönen wir an den Feiertagen und zum Jahreswechsel den kulinarischen Freuden. Da dürfen ein gutes Glas Wein und der Sekt oder Champagner natürlich nicht fehlen. Und da wir, die Weltmeister in Sachen Mülltrennung, unsere Wein- und Sektflaschen brav nach Farben sortiert regelmäßig zum Glascontainer bringen, stehen wir zum Jahresbeginn mitunter vor einem übervollen Glascontainer, um den sich bereits eine riesige Traube Altglas gesammelt hat. Auch die Abfuhrunternehmen arbeiten nicht an Feiertagen – den Lärm, den das Entleeren der Container macht, würde am Weihnachts- oder Neujahrstag ja auch niemand hören wollen. Zu dieser Zeit ist das Glasaufkommen aber sehr hoch. So kann es kommen, dass die Entsorgungsunternehmen diesem überproportional hohen Aufkommen in dieser Zeit kaum Herr werden.

Aber was tun? Die einfachste und bequemste Variante ist sicherlich, die eigenen Flaschen ebenfalls auf und neben den Container zu stellen – aber das ist keine gute Idee. Unser Tipp: Wenn möglich, sollte die Entsorgung des Altglases einfach ein wenig aufgeschoben werden, bis sich der Glasstau in den Containern wieder gelegt hat. Flaschen, die an den Containerstellplätzen wild entsorgt werden, stören nicht nur den Sinn für Ästhetik, sondern können auch gefährlich werden, z. B. wenn sie umfallen und zu scharfen Glasscherben werden. Und das Glasrecycling, das sehr sinnvoll ist, funktioniert für diese Flaschen auch nicht. Wie seid ihr in der Vergangenheit mit diesem Thema umgangen?

0 Kommentare zu “Alle Jahre wieder – Glas am Glascontainer, soweit das Auge reicht!”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.