Mär 13
BioGourmetClub (15)

Die Geräuschkulisse in den Büros dieser Welt ist zur Mittagszeit wohl überall die gleiche – knurrende Mägen an allen Arbeitsplätzen und die damit verbundene Frage: „Was essen wir denn heute Mittag?“ Und da gibt es wohl viele Varianten.

Wir vom Blogteam haben gestern unsere Kantine mal links liegen gelassen und sind zum veganen Mittagstisch aus der Fünf-Elemente-Küche in den BioGourmetClub in Köln gefahren.

Zugegeben, ein wenig skeptisch waren wir schon und während der Hinfahrt scherzten wir darüber, wo man denn im Anschluss noch essen gehen könnte.

Angekommen in dem hellen und großzügigen Ladenlokal in der Venloer Str. 59 in Köln wurden wir von Mayoori Buchhalter, der Inhaberin des BioGourmetClubs, herzlich begrüßt. Voller Neugierde setzten wir uns an die lange Tafel und der Anblick der Speisen, die im BioGourmetClub stets in großen Schüsseln auf dem Tisch stehen, ließ unser Herz doch erstaunlich hoch schlagen.

Als Vorspeise gab es eine Wurzelcremesuppe aus Fenchel, Sellerie, Lauch und Kartoffeln, die wirklich wunderbar schmeckte und eine wohlige Wärme in uns erzeugte. Weiter ging es mit einem ayurvedischen Kichererbseneintopf, Chicoree mit Zitronen aus dem Backofen, Gerstenbulgur, einem Koriander Chutney und Broccoli-Möhren-Gemüse. Zu jedem Essen der Fünf-Elemente-Küche werden sogenannte Pickles, ein sauer angemachtes Gemüse, das die Leberfunktion unterstützen soll, gereicht. Und hier sind wir auch gleich beim Thema, denn so ein Menü wird nicht einfach wahllos zusammengestellt, hier hat jede Komponente ihren Sinn. Dies und weitere interessante Details erfuhren wir im Gespräch mit Mayoori Buchhalter – während wir den krönenden Abschluss des Menüs, einen feinen Beerenschaum, genossen.

„Du bist, was Du isst“: Diesen Spruch haben wir wohl alle schon mal gehört – und nach unserem Besuch im BioGourmetClub haben diese Worte für uns nochmals an Bedeutung gewonnen. Die Fünf-Elemente-Küche basiert auf den Erkenntnissen der traditionellen chinesischen Medizin und bezieht die fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser mit ein. Außerdem richtet sie sich nach der Jahreszeit, dem Klima und der persönlichen Konstitution und Kondition der Menschen. Jetzt im Frühling dominiert das Element Holz und mit ihm die Farbe Grün sowie ein eher säuerlicher Geschmack. Gemüse wird kurz und knackig gegart, so dass seine kräftigen Farben und die Nährstoffe erhalten bleiben.

Mayoori Buchhalter ist übrigens die einzige weibliche BIOSpitzenköchin in Deutschland und betreibt den BioGourmetClub seit 2006 in Köln mit viel Leidenschaft und aus voller Überzeugung. Sie bietet eine Vielzahl von interessanten Kochkursen zu den verschiedensten Themen an – und das nicht nur für Veganer. Auch Betriebsfeste oder private Feiern kann man im BioGourmetClub buchen. Vielleicht schaut ihr einfach mal rein – von Montag bis Freitag um 13.15 Uhr könnt ihr für gerade mal 15 Euro ein veganes Drei-Gänge-Menü aus der Fünf-Elemente-Küche inkl. Getränke genießen und euch selbst davon überzeugen, wie toll diese Küche ist.

Unser Fazit: Die Mittagspause im BioGourmetClub war eine tolle Erfahrung! Wir waren positiv überrascht, wie vollständig und lecker eine Mahlzeit auch ohne tierische Produkte sein kann. Gerne kommen wir wieder und haben uns auch schon für den Kochkurs „Ausgewogene Schnellgerichte für Berufstätige und andere Eilige“ angemeldet. Denn was wir auch gelernt haben: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung muss nicht kompliziert und aufwendig sein – es kommt in erster Linie auf die richtige Zusammenstellung hochwertiger Nahrungsmittel und deren schonende Zubereitung an.

Weitere Infos findet ihr hier.

Fotos von unserem Ausflug findet Ihr hier

0 Kommentare zu “Mittagspause mal anders – Ein Ausflug in den BioGourmetClub”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.