Okt 14
Pharrell Williams als Modemacher und Kurator für G-Star RAW, Mode aus Meeresmüll

(c) zitat pharrell williams g-star RAW

Hi! Ihr wisst, uns bewegen Themen über die Meeresverschmutzung durch Plastikabfälle, egal ob vor unserer Haustür an Nord- und Ostsee oder weltweit. Wir sind deshalb als Unternehmensgruppe aktiv bei Fishing 4 Litter oder unterstützen zum Beispiel die internationale Initiative Plastic Oceans.

Über diese Aktivitäten haben wir ja auch schon berichtet. Wir gucken aber gerne auch über den Tellerrand hinaus und schauen uns an, was andere in der Sache bewegen. So sind wir auf den aktuell sehr gefragten Musiker Pharrell Williams gestoßen, der weit mehr macht und kann als Musik. Mit seinem Chartbreaker „Happy“ macht er nicht nur seine Fans glücklich, sondern Pharrell Williams will auch die Ozeane „happy“ machen. Sein Weg dazu führt über die Mode: Er ist ein umweltpolitisch engagierter Künstler, der seine Kreativität nicht nur in die Musik einfließen lässt. Als Creative Director bei Bionic Yarn, einem Garnproduzenten, und als Co-Designer beim Jeanshersteller G-Star engagiert Pharrell Williams sich aktiv beim Projekt RAW for the Oceans der beiden Unternehmen.RAW for the Oceanssteht für Jeansmode aus Plastikmüll, der aus dem Meer stammt. Gezielt gesammelt, werden die Plastikabfälle aufbereitet, recycelt und zu Fasern verarbeitet, aus welchen Pharrell Williams dann Jeansmode entwirft. „Denim from Recycled Ocean Plastic“, diese Mode ist nicht nur in Amerika erhältlich, wo das Projekt schon eine große Popularität erreicht hat. Auch in Deutschland sind die RAW-Kollektionen für Männer und Frauen bereits seit Sommer auf dem Markt. Fotos: G-Star RAW

0 Kommentare zu “Pharrell Williams macht Mode aus Plastikmüll”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.