Feb 14
(c) StadtBild Deutschland e.V., Architectura pro Homine, 2011

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Hotels haben Saison zu jeder Jahreszeit. Und fast jeder, der schon einmal Gast in einem solchen war, hat sich gefragt, welche Kosten für Strom, Gas und Wasser hier wohl so pro Jahr entstehen.

Diese Fragen stellen sich auch die Hoteliers, und so hat die Branche 2011 mit großem Interesse nach Berlin geschaut. Dort wurde 2011 das Etap-Hotel als Teil des Königstadt-Carrées fertiggestellt. Das Königstadt-Carrée befindet sich im Herzen Ost-Berlins am Alexanderplatz, dort, wo zu DDR-Zeiten ein Plattenbauhochhaus stand, das aufgrund zeitweiligen Leerstands viele Vögel beherbergte und vom Volksmund liebevoll „Mehlschwalbenhaus“ genannt wurde. Die Besonderheit des Hotels im Königstadt-Carrée: Die Regenwassernutzung ist integraler Bestandteil des Baukonzepts.

 

(c) StadtBild Deutschland e.V., Architectura pro Hominepalantir, 2012
Beide Fotos (c) StadtBild Deutschland e.V., Architectura pro Homine, 2011 (Tagaufnahme) sowie palantir, 2012 (Nachtaufnahme)

Das Prinzip ist einfach: Der Niederschlag wird gesammelt und unterirdisch gespeichert. Das Wasser wird im Hotel zur WC-Spülung verwendet. Das spart einerseits Trinkwasser, andererseits die Gebühr dazu. Hinzu kommt, dass die in Berlin anfallende Niederschlagsgebühr nicht bezahlt werden muss, die dann zum Tragen kommt, wenn Regenwasser in die Kanalisation abgeleitet werden muss. Die dahinter stehende Technik zur Regenwasserbewirtschaftung mit Reinigungsanlage, Zisterne, Versickerungsanlage und Druckerhöhungsstation betrug rund 360.000,– €. Dabei wurde die Anlage so ausgelegt, dass sie weitere Bauwerke im Carrée versorgen kann. Die Ingenieure errechneten als Bedarf für das Hotel 1.500 m3 Regenwasser pro Jahr, 400 m3 allein zur Bewässerung der Grünflächen. Stand 2011 ersparte das Trinkwasser im Wert von 4.100,– € und 7.000,– € an Niederschlagsgebühr. Und noch eine weitere Einsparung hat sich durch die Regenwassernutzung ergeben: Das von Natur aus weiche Regenwasser bildet bei der WC-Spülung keine Urinsteinablagerungen in der Keramik, so dass weniger und weniger aggressive Putzmittlel eingesetzt werden können.

Wer sich genauer für die Planung der technischen Anlagen interessiert, kann sich beim ausführenden Ingenieurbüro Kraft, Berlin informieren unter www.ib-kraft.de

Infos zum Hotel unter http://www.berliner-adressen.de/Tourismus_Unterkunfte/Hotels/Etap-Hotels/etap-berlin-alexanderplatz.html

Historisches zum Königstadt-Carré findet Ihr kurzweilig aufbereitet unter  http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigsstadt

Tolle Stadtbilder (nicht nur von Berlin), Chatrooms, Forum und Blog findet Ihr Fotointeressierten auf www.stadtbild-deutschland.org

 

 

 

0 Kommentare zu “Regenwassernutzung in Berliner Hotel”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.