Jan 16

Der Einsatz von Plastik in unserem Alltag, insbesondere die einmalige Benutzung von Plastiktüten, steht immer häufiger in der Kritik. Fakt ist, trotz guter Ökobilanz in der Herstellung kann die Plastiktüte bei unsachgemäßer Entsorgung massive Schäden in unserer Natur anrichten. Denn arglos in der Umwelt entsorgte Plastiktüten benötigen bis zu 500 Jahre, bis sie endgültig verrottet sind. Doch im Alltag vollkommen auf die Plastiktüte zu verzichten, fällt uns schwer.

Es kommt auf die richtige Entsorgung an!
Durch die Entsorgung im Gelben Sack gelangt die Plastiktüte in ein funktionierendes Recyclingsystem und kann als Sekundärrohstoff wiederverwertet werden. So funktioniert Ressourcenschonung nachhaltig. Doch „nur ein Bruchteil der global verbrauchten Plastiktüten wird recycelt oder thermisch verwertet. Etwa 90 Prozent landen auf Mülldeponien.“, so die Deutsche Umwelthilfe. Hier besteht also dringender Handlungsbedarf.

Handel verzichtet auf kostenlose Plastiktüten
Die Europäische Union will den Verbrauch von Plastiktüten verringern: Statt 200 dünnen Kunststofftüten im Jahr soll jeder EU-Bürger bis 2019 nur noch 90 verbrauchen, 2025 sogar nur noch durchschnittlich 40 Tüten. Welche Maßnahmen die Mitgliedstaaten ergreifen, um das durchzusetezn, bleibt ihnen überlassen. Ende 2015 kündigte der Handelsverband Deutschland (HDE) eine Selbstverpflichtung zum flächendeckenden Verzicht auf kostenlose Plastiktüten an, um einen nachhaltigeren Umgang mit Plastiktüten zu erreichen. Doch einige Händler setzen diese Entscheidung noch nicht um. Die Bundesumweltministerin Hendricks fordert deshalb lückenlosen, konsequenten Verzicht auf kostenfreie Plastiktüten und droht mit einer Verordnung. „Wenn die Branche sich nicht auf eine Selbstverpflichtung einigen kann, dann ist eine Regelung per Ordnungsrecht unausweichlich“, so die Bundesumweltministerin Hendricks laut Handelsblatt.

Zeit zu handeln!
Der Ansatz der Händler, die kostenlose Plastiktüte abzuschaffen, kann zwar die arglose Wegwerfmentalität eindämmen, doch nur die konsequent richtige Entsorgung und die Mehrfachbenutzung der Plastiktüte schonen unsere Ressourcen und unsere Umwelt wirklich. Das betrifft natürlich nicht nur die Plastiktüten, sondern auch Papiertüten und Stoffbeutel.

In Deutschland haben wir ein hoch entwickeltes Abfallwirtschaftssystem, indem Verpackungen wiederverwertet und als Sekundärrohstoffe weiterverwendet werden können. Nutzen wir es!

Genau hingeschaut
In unserem Blogartikel zum „Internationalen plastiktütenfreien Tag“ im Juli 2015 zeigte sich, dass 60 Prozent unserer Blogleser der Ansicht sind, dass Plastiktüten in Deutschland nicht mehr kostenlos zur Verfügung gestellt werden sollten.

Wie sieht es heute aus, ein halbes Jahr später? Im Rahmen unserer aktuellen Frage hier auf unserem Blog könnt ihr uns eure Meinung mitteilen. Aktuell stimmten bereits 80 Prozent für das Verbot von kostenlosen Plastiktüten, „denn wer für die Tüte zahlt, überlegt sich zweimal, ob sie wirklich nötig ist“.

Darüber hinaus haben wir uns in unserem Blog mit der vermeintlich guten Alternative der Bioplastiktüten auseinandergesetzt. Ein interessanter Artikel. Und wenn ihr euch fragt, wie Plastiktüten eigentlich hergestellt werden – auch diese Antwort findet ihr in unserem Blog unter „Immer wieder dieses Thema mit den Tüten“.

3 Kommentare zu “Ressourcenschonung durch Recycling von Plastiktüten”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.

  1. avatar
    Y

    Also dass Stofftaschen bei der Produktion 0 Liter Wasser verbrauchen ist wohl ein Witz! Man kommt pro Kilo Baumwolle auf 11.000 Liter Wasser (s. http://virtuelles-wasser.de/baumwolle.html ). Aus einem Kilo Baumwolle kann man bei weitem nicht 1000 Taschen herstellen, somit schneider die Stofftasche hier bei weitem am schlechtesten ab.
    Hochgerechnet auf die Nutzungsdauer ist die Stofftasche wohl trotzdem noch die beste Alternative.

    Antworten

    • avatar
      Norbert Völl Blogteam

      Hallo, Y,
      das ist vollkommen richtig, wenn man auch den Anbau berücksichtigt – wir betrachten in unserer Grafik aber nur die Herstellung der Tüten selbst, nicht die Herstellung der Baumwolle.

      Antworten

      • avatar
        fred

        Und die Papiertüten benötigen zum Zusammenkleben 3800 Liter Wasser pro 1000 Tüten? Dort ist der Wasserverbrauch bei der Papierherstellung auch nicht berücksichtigt worden? Wer glaubt…

        Antworten