Okt 18

Vielleicht habt ihr es schon auf unseren Social Media Kanälen mitbekommen: Wir haben die „Mission 100 % ins Leben gerufen. Auf diese möchten wir Hersteller, Händler und Politiker mitnehmen, um mit ihnen gemeinsam für einen nachhaltigeren Umgang mit Kunststoff zu kämpfen. Aber vor allem möchten wir euch erreichen – und gemeinsam 100 % Einsatz für die Umwelt erbringen. Wie das geht? Das erfahrt ihr in diesem und den folgenden Blogbeiträgen zur Mission 100 %.

Das Problem ist nicht der Kunststoff an sich

Bei den Bildern, die uns mittlerweile täglich erreichen, wird das Plastikproblem deutlich: Kunststoffabfälle verschmutzen die Meere und gefährden Flora und Fauna. Die Schuldigen sind klar auszumachen: der Mensch und sein Umgang mit Kunststoff.
Dabei war die Geschichte des Kunststoffes lange eine Erfolgsgeschichte. Nahrungsmittel konnten auf einmal besser geschützt und länger frisch gehalten werden, Flugzeuge wurden durch den Einsatz von Kunststoff leichter und schneller und auch als Bodenbelag sorgte er für mehr Hygiene. Kunststoff war also ein echter Segen.
Deshalb sind wir nach wie vor der Meinung, dass Kunststoff nicht generell das Problem ist, sondern unser heutiger Umgang damit. Viele Dinge müssten nicht aus Kunststoff bestehen, bzw. in vielen Situationen könnte sein Einsatz vermieden werden, z. B. bei Coffee2Go-Bechern oder Plastikbesteck. Denn in diesen Fällen hat der Kunststoff in den meisten Fällen nach nur einem Einsatz – vielleicht sogar nach ein paar Minuten – ausgedient. Oder Kosmetika, die Nanopartikel aus Kunststoff enthalten – auf diese Weise kann Kunststoff unkontrolliert in die Umwelt gelangen.

Aber neben dem sorglosen Umgang mit Kunststoff gibt es noch einen zweiten Punkt, den wir genauer beleuchten möchten: die Entsorgung. Diese muss effizienter werden. Was das bedeutet? Kunststoffverpackungen solltet ihr unbedingt korrekt entsorgen, denn nur wenn ihr richtig trennt, können wir optimal recyceln. Denn Kunststoffrecycling hat ein sehr hohes Potential, das noch lange nicht ausgeschöpft ist. Schon eine genauere Materialtrennung am Gelben Sack oder der Gelben Tonne daheim würde die Wiederverwertungsquote erhöhen und uns als Grünem Punkt die Möglichkeit eröffnen, mehr „Systalen“-Regranulate für hochwertige Kunststoffanwendungen aus Recyclingmaterial herzustellen.

Was möchte die Mission 100 % erreichen?
emsal-parkett-reiniger
emsal Bodenpflege

 

Wir möchten Kunststoff wieder einen Wert geben. Er muss an den richtigen Stellen eingesetzt und möglichst hochwertig recycelt werden. Uns geht es bei der Mission 100 % nicht darum, Verzicht zu predigen oder den Zeigefinger zu heben. Wir möchten Alternativen aufzeigen. Die gibt es nämlich schon in vielen Bereichen. Z. B. füllen manche Bäckereiketten auf Nachfrage euren Kaffee in mitgebrachte Mehrwegbecher ab. Neuerdings kann man auch in den Metzgereien mancher Handelsketten eigene Frischhalteboxen mitbringen und spart so die Verpackung der Ware ein. Und: Ihr könnt vorrangig zu Produkten von Marken greifen, die ihre Verpackungen oder Produkte aus Recycling-Kunststoff herstellen. Hier ein paar Beispiele: Das Unternehmen Werner & Mertz hat schon 2016 die „emsal Bodenpflege“ auf den Markt gebracht, deren Flaschen zu 100 Prozent aus unserem Recyclingkunststoff Systalen PRIMUS HDPE produziert wurden. Und die Marke Frosch, ebenfalls zu Werner & Mertz gehörend, setzt auf PET-Reinigerflaschen aus 100 Prozent Altplastik. Ganz aktuell wurde die neu entwickelte Flüssigdüngerverpackung von COMPO mit einem Deutschen Verpackungspreis 2018 in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Der Flaschenkörper im Sechskantformat besteht zu 90 Prozent aus dem Recyclingkunststoff PRIMUS HDPE unserer Marke Systalen, der aus dem Gelben Sack gewonnen wird. Zukünftig wird das gesamte COMPO Flüssigdüngersortiment auf umweltfreundliche Flaschen umgestellt.

erfolgsstory-gies-koerbe-systalen
Ecoline-Serie

 

Aber nicht nur Verpackungen, sondern auch die Fertigung von Produkten selbst ist aus Recyclingkunststoff möglich. So stellt die Firma Gies die Haushaltsprodukte ihrer Ecoline-Serie zu 100 % aus unserem Systalen her. Das ecoline-Angebot wird laufend erweitert – vom Einkaufskorb bis hin zum Flaschenhalter in tollen modernen Farben, Aber auch Firmen in anderen Branchen gehen voran, und setzen Recyclingkunststoff ein: Pöppelmann zum Beispiel fertigt Anpflanztöpfe aus Systalen, die nach Gebrauch in die Gelbe Wertstoffsammlung gehören und so recycelt werden können.

Fazit:
Ihr seht, es gibt viele Möglichkeiten, die Mission 100 % und damit die Umwelt zu unterstützen. Heute haben wir euch zunächst einen groben Überblick gegeben, was die Ziele der Mission 100 % sind. In den folgenden Beiträgen möchten wir das Thema noch vertiefen und hilfreiche Tipps geben, wie ihr ein umweltbewussteres Verhalten ohne große Mühen in euren Alltag integrieren könnt. Starten werden wir mit dem Thema „Verpackungsabfälle richtig trennen.“ Wir zeigen auf, wie einfach es für euch und wie effektiv es für die Umwelt ist.

0 Kommentare zu “Die Mission 100 % ist gestartet – und IHR könnt ein Teil davon sein”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.