Mär 20

Jeder von uns hat sich bei der einen oder anderen Verpackung, die über den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne entsorgt und dann dem Recycling zugeführt wird, bestimmt schon gefragt, wo gehört sie denn nun hin?

Nehmen wir zum Beispiel mal einen Schwarzwälder Schinken, der in eine Kunststofffolie eingeschweißt ist und in einem Karton verkauft wird. Die Folie kommt in den Gelben Sack/Gelbe Tonne, der Karton gehört in die Altpapiertonne. Also klarer Fall, Verpackungen richtig trennen und kein Restabfall, wie alte Schuhe oder Babywindeln und andere Abfälle in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Denn falsches Trennen erschwert oder verhindert das Recycling und dann gehen die für den Wertstoffkreislauf so wichtigen Materialien und Verpackungen verloren.

Aber ist der Fall wirklich so klar, eben nicht. Um die Bürgerinnen und Bürger über die richtige Mülltrennung aufzuklären, haben die zehn privatwirtschaftlich organisierten dualen Systeme – sie kümmern sich in Deutschland um die bundesweite Sammlung, Sortierung und Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen für Industrie und Handel – die gemeinsame Aktion „Mülltrennung wirkt“ gestartet.

Auftaktveranstaltung der bundesweiten Aktion war eine publikumswirksame Flashmob-Performance am 10. März an der Gedächtniskirche in Berlin: Gelbe Tonnen wurden zu Percussion-Instrumenten umfunktioniert und unter dem Motto „Wir trommeln für die Mülltrennung“ lockten Musiker mit Trommelrhythmen und einer Mülltrennungs-Pantomime zahlreiche Schaulustige an. Im Weiteren sind dann regionale und überregionale TV- und Radiospots geplant, wobei sich der Schwerpunkt der Kampagne vor allem auf digitale Medien konzentriert.

Diese auf breiten Füßen stehende Kampagne ist deshalb so wichtig, weil das Sammel- und Sortierverhalten der Bürgerinnen und Bürger für ein erfolgreiches Recycling fundamental ist. Denn nur, wenn möglichst viele Verpackungen gesammelt und korrekt getrennt werden, sind die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen, hohen Recyclingquoten erfüllbar. So dürfen gebrauchte Verpackungen auf keinen Fall im Restmüll entsorgt werden. Denn dann werden sie verbrannt und stehen für das Recycling nicht mehr zur Verfügung. Das gilt auch umgekehrt: Restmüll darf unter keinen Umständen in den Sammelbehältnissen für gebrauchte Verpackungen (Gelbe Tonne/Gelber Sack, Papiertonne, Glascontainer) landen. Der Restmüll beeinflusst das Recycling der gesammelten und korrekt getrennten Verpackungen nämlich sehr negativ bzw. macht es teilweise unmöglich.

Schaut Euch doch einfach mal auf der Kampagnenseite https://www.mülltrennung-wirkt.de um, hier findet Ihr zahlreiche und umfassende Informationen zu Thema richtiges Mülltrennen. Und über den Menüpunkt „Kontakt“ könnt Ihr dort direkt auch dort Eure Fragen zum Thema stellen.

 

 

0 Kommentare zu “Trennst Du Deinen Müll richtig? Eine gemeinsame Kampagne aller dualen System verschafft Klarheit”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.