Jul 19

Die Geschichte der Initiative „Spende Dein Pfand“ ist eine Erfolgsgeschichte. 1,5 Millionen Euro an gesammeltem Pfandgeld, acht Flughäfen und 24 Arbeitsplätze für ehemalige Arbeitslose – eine großartige Bilanz innerhalb von fünf Jahren. So der Stand im Mai 2019. Seitdem hat sich wieder einiges getan: Es kamen zwei neue Flughäfen zur Initiative dazu und der gesammelte Betrag steigt immer weiter. Ein guter Grund für ein Update zur Initiative.

Zehn Flughäfen sind aktuell an der Initiative beteiligt. Die zwei neuesten in der Runde sind Nürnberg und Berlin-Schönefeld. Sie kamen im Juni 2019 zu Baden-Baden, Stuttgart, Köln/Bonn, Paderborn, Bremen, Hamburg, Berlin-Tegel und Dresden hinzu. Das steigende Interesse an „Spende Dein Pfand“ spricht für die Erfolgsgeschichte: Alle Teilnehmer und Kooperationspartner sind begeistert und die Passagiere sind es auch. Aktuell liegt der gespendete Gesamtbetrag schon bei ca. 1,7 Millionen Euro. Ein Riesenerfolg!

„Spende Dein Pfand“ am Airport Nürnberg
„Spende Dein Pfand“ am Airport Nürnberg

An jedem Flughafen wird das gesammelte Geld für einen anderen guten Zweck gespendet. So kommt das Pfandgeld aus den drei Sammelbehältern in Nürnberg zum Beispiel dem Straßenkreuzer e.V. zu Gute. Der Verein kümmert sich um Menschen in sozialer Not und setzt dieses Geld dazu ein, um neue Arbeitsstellen für Langzeitarbeitslose am Flughafen selbst zu schaffen. In Berlin-Schönefeld arbeitet man mit dem Beschäftigungsträger Goldnetz und der Berliner Tafel zusammen. Das Geld aus den acht Sammelbehältern kommt der Tafel zu Gute. Die Zusammenarbeit der Organisationen vor Ort hat sich schon seit zwei Jahren am Flughafen Berlin-Tegel bewährt. Klingt alles in allem nach einem wertvollen sozialen und nachhaltigen Projekt. Worum es bei „Spende Dein Pfand“ geht ist also klar. Aber wo kommt diese Idee überhaupt her? Und wie funktioniert das System dahinter?

„Spende Dein Pfand“ am Flughafen Schönefeld
„Spende Dein Pfand“ am Flughafen Schönefeld

Müll vermeiden durch das Sammeln von Pfand

Innerhalb der EU dürfen bei Flugreisen nur Behälter mit einem Volumen von maximal 100 Millilitern im Handgepäck mitgenommen werden. Deswegen werden in den Sicherheitsbereichen der Flughäfen viele Flaschen und Dosen schnell leergetrunken und an den Sicherheitskontrollen entsorgt. An diesem Punkt setzt die Initiative an: Das Pfand könnte man doch sammeln, damit Müll vermeiden, den Erlös daraus spenden und mit dem Geld etwas Gutes tun. Die Idee dazu hatte die Studierendenorganisation Enactus, die sie im Vorfeld bereits an einigen Universitäten getestet hatte.

Am Anfang steht das Sammeln. Die Sammeltonnen aus Plexiglas finden die Passagiere normalerweise in unmittelbarer Nähe der Sicherheitskontrollen auf den Abflugebenen der Terminals. Also dort, wo sie feststellen, dass sie die Flaschen und Dosen nicht mitnehmen können. Gesammelt wird alles an Ein- und Mehrwegpfand, egal aus welchem Pfandsystem. Das Leeren, Einsammeln und Sortieren übernehmen Pfandbeauftragte vor Ort. Dabei handelt es sich meist um Langzeitarbeitslose, die durch die gesammelten Gelder für ihre Tätigkeit bezahlt werden können. In Berlin-Schönefeld zum Beispiel sind sie dazu bei der Goldnetz gGmbH angestellt, in Nürnberg beim Straßenkreuzer e.V.

Um die Abholung, das Recycling der Flaschen und Dosen und das Einziehen des Pfands kümmert sich dann der Grüne Punkt. Da steckt eine aufwändige Logistik dahinter: Weil die leeren Getränkeverpackungen viel mehr Wert haben als das Material, aus dem sie hergestellt sind – ähnlich wie Bargeld –, gibt es viele Sicherheitsvorkehrungen. Die Verpackungen werden in einem speziellen Zählzentrum erfasst, dann entwertet und schließlich ins Recycling gebracht.

„Spende Dein Pfand“ ist also eine Initiative, die soziales Engagement und Nachhaltigkeit perfekt miteinander verbindet. Die Erfolgsgeschichte und die gespendeten Beträge sprechen für sich. Es bleibt also spannend, wie die Erfolgsgeschichte weitergehen wird. Wir halten euch dazu auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Quellen:
https://www.gruener-punkt.de/de/nachhaltigkeit/spende-dein-pfand.html
https://www.gruener-punkt.de/de/kommunikation/news/artikel/details/spende-dein-pfand-seit-jahren-ein-riesenerfolg.html
https://www.gruener-punkt.de/de/kommunikation/news/artikel/details/spende-dein-pfand-am-airport-nuernberg.html
https://www.gruener-punkt.de/de/kommunikation/news/artikel/details/vor-dem-abflug-gutes-tun.html

0 Kommentare zu “Vor dem Abflug Gutes tun – mit Pfand”

Kommentare
Du möchtest mitdiskutieren? Hinterlasse hier deinen Kommentar oder melde dich in der Community an.

Werde jetzt Mitglied der Community! Hier geht's zur Anmeldung.